dieBestenderStadt
dieBestenderStadt
7 mins read

Was lockt uns in einen Bamberger Biergarten?

Der Biergarten ist ein fester Ort der Zusammenkunft in der Gastronomie Deutschlands. Gute Getränke, Gesellschaft und gutes Essen kann man in einem Biergarten finden, natürlich nicht nur in Bamberg in der Südhälfte von Deutschland.

Aber was zieht uns überhaupt in einen Biergarten und was macht sie so besonders? Werfen wir also einen schärferen Blick darauf, was einen Biergarten ausmacht und wo man sie in der Region Bamberg suchen muss.

Biergärten - ein kleines Idyll

Biergärten - ein kleines Idyll

Wir wissen nicht, wie es Euch geht - uns jedenfalls schmeckt ein Gericht im Freien gleich noch einmal doppelt so gut, jedenfalls wenn die Temperaturen mitspielen. Gerade dann ist ein Bayerischer Biergarten willkommen.

1589 wurde der erste dokumentierte Biergarten in München angelegt. Seit über 400 Jahren existiert die Biergartenkultur also schon, sie wird dementsprechend wertschätzend gelebt und allenfalls behutsam weiterentwickelt. Ein alteingesessener Biergarten in Bamberg ist beispielsweise Bambergs höchster Biergarten.

Biergärten Bamberg Bayern

Ein Biergarten ist normalerweise ein großer Außenbereich, oft an einem Restaurant oder einer großen, bewirtschafteten Hütte mit Tischen und Stühlen. Er liegt des Öfteren auch in einem Park oder in der Nähe eines Gewässers. Das liegt daran, dass der Biergarten eigentlich dafür geschaffen wurde, um das Bier in den heißen Monaten des Sommers kühl zu halten. Häufig findet Ihr diese direkt an einem gekühlten Bierkeller, dem Lagerraum für Bier. In Franken zum Beispiel ist deswegen "Bierkeller" die entsprechende Begrifflichkeit für einen Biergarten, auch werden sie sporadisch auch Gastgärten oder Wirtsgärten genannt.

Wenn man so will, ist die entspannte Umgebung die Hauptattraktion eines Biergartens. Trotz des unermüdlichen Treibens gibt es nur sehr wenig Hektik. Der Biergarten ist eine Örtlichkeit, an dem man sich entspannen und ein Getränk oder eine Mahlzeit mit Freunden bestellen kann. Die Unterhaltung ist ein unersetzlicher Teil des Biergartenerlebnisses. In der Tat besuchen viele Deutsche einen Biergarten, um neue Bekannte und Freunde zu finden oder auch um sich mit Freunden oder der Familie zu unterhalten.

Die Kellnerinnen und Kellner sind aufmerksam und bringen Euch schnell, was Ihr bestellt habt. Da Biergärten häufig recht große Betriebe sind, sind die Servicekräfte dementsprechend geschult und erfahren. Bei so manchem Kellner staunt der Gast jedenfalls nicht schlecht über die Menge an Speisen oder Bier, die jener in der Lage ist, auf einmal an den Tisch zu bringen.

Herzhaftes aus der Küche in den Gärten

Normalerweise ist auch die Speisekarte in einem Biergarten nicht zu kurz.. In Biergärten gibt es oft einen Grill, wo Ihr traditionelle deutsche Gerichte wie Kartoffelsalat, Bratwürste oder Fleischspieße bestellen könnt. Für gewöhnlich sind die Mahlzeiten und Getränke in einem Biergarten ansonsten einfach, aber beliebt: Würstchen, Brezeln, belegte Brote und andere Snacks.

Ein kühles Bier gehört dazu

Ein kühles Bier gehört dazu

Wie der Name schon ahnen lässt, wird selbstverständlich auch viel Bier serviert, häufig in Krügen und mittlerweile auch in Form eines angenehmen Radlers. Unverkennbare Biergarten-Leckereien die aus der Küche kommen, sind bunt gemischte Gerichte, die von rustikalen Klassikern wie Brathähnchen oder Wurstsalat bis hin zu modernen Kreationen wie herzhafte Flammkuchen oder Burger reichen. Zu den Biergarten-Klassikern zählen außerdem Brotzeit oder Vesper, Obazda, Krautsalat, Semmelknödel, Kartoffelsalat, Leberkäse, Schweinshaxe, Schnitzel oder Krustenbraten. Oft gesellt sich auch eine kleine Auswahl süßer Spezialitäten wie Kuchen dazu.

Manchmal ist der Biergarten ein Bereich einer Brauerei und liegt auf demselben Grundstück. Natürlich will der Braumeister dabei sein selbst gebrautes Bier an seine Kundschaft bringen. Gerade in den zurückliegenden Jahren haben deswegen die Zahlen von kleinen Brauereien und Hausbrauereien rasant zugenommen. Das so gebraute Bier kann sich in der Regel ohne Mühe mit dem Bier der großen, renommierten Brauereien messen.

Handwerklich gebraute, deutsche Biere werden immer beliebter, weil sie von hoher Qualität sind und oft sehr kreative Kompositionen aufweisen. Und natürlich hat Deutschland auch eine traditionsreiche Brauerei-Geschichte.

Craft-Bier aus der Region Bamberg gibt es hier übrigens von und im Vereinshain, die Biere munden hervorragend.

Ein bayerischer Exportschlager: die Biergärten

Im Ursprungs-Land Bayern gibt es heute rund 1.300 Biergärten. Natürlich hält man dort viel auf sich und die Biergarten-Kultur.

Manchmal ist der Biergarten ein Bereich einer Brauerei und liegt auf demselben Grundstück. Natürlich will der Braumeister dabei sein selbst gebrautes Bier an seine Kundschaft bringen. Gerade in den zurückliegenden Jahren haben deswegen die Zahlen von kleinen Brauereien und Hausbrauereien rasant zugenommen. Das so gebraute Bier kann sich in der Regel ohne Mühe mit dem Bier der großen, renommierten Brauereien messen.

Handwerklich gebraute, deutsche Biere werden immer beliebter, weil sie von hoher Qualität sind und oft sehr kreative Kompositionen aufweisen. Und natürlich hat Deutschland auch eine traditionsreiche Brauerei-Geschichte.

Prächtige Fachwerkkulisse

Prächtige Fachwerkkulisse

Sogar eine Verordnung für Biergärten wurde 1812 erlassen, um diese bayerische Institution zu erhalten. Zwingende Voraussetzung ist demnach bei jedem Biergarten, dass die Besucher auch selbst mitgebrachte Speisen verzehren dürfen, dass eine urige Möblierung ohne aufwändige Tischdeko mit dem Vorhandensein einer separierten Bierzapfanlage und der Möglichkeit der Selbstbedienung kombiniert werden. Dabei ist auch ein zwischen dem Innen- und dem Gartenbereich differenziertes Speisenangebot und Getränkesortiment zwingend notwendig, die Anlage muss darüber hinaus den Charakter eines Gartens haben.

Der Betrieb ist hauptsächlich auf Schönwetterzeit während der warmen Jahreszeit beschränkt. Und nicht nur die Einheimischen lieben bajuwarische Biergärten - Besucher aus ganz Deutschland und der Welt strömen nach Bayern, um ein paar Biere in relaxter Atmosphäre inmitten der herrlichen Natur zu genießen. Ganz besonders groß ist der Run auf das Oktoberfest in München, dem größten Volksfest weltweit. Die Theresienwiese, wie die Festwiese heißt, mausert sich jedes Jahr Ende September in einen riesigen Biergarten.

Die weit bekannten und noch aktiven Keller-Biergärten mit reicher Geschichte sind der Paulanerkeller am Nockherberg, der Hofbräukeller und der Augustiner-Keller. Den weltweit größten traditionellen Biergarten findet Ihr im Münchner Hirschgarten. Der bei Münchenern und Urlaubern bekannteste und zugleich zweitgrößte Biergarten befindet sich im Englischen Garten am Chinesischen Turm. Der Viktualienmarkt ist ebenfalls ein Biergarten, der sich an zentraler Stelle in Bayerns Hauptstadt München auffinden lässt. Der Biergarten am Nockherberg wurde durch die Fernsehwerbung von Paulaner in ganz Deutschland bekannt.

Bekannte Biergärten: Paulaner-Biergarten, Chinesischer Turm und Hirschgarten

Eine kurze Distanz von München entfernt liegen bei Oberhaching die Kugler Alm, wo der Radler herstammen soll und nahe Pullach die Waldwirtschaft, welche durch die Biergartenrevolution richtungsweisend für Auseinandersetzungen über Lärmschutz in Nachbarschaften und somit auch eine Grundlage der Biergartenverordnung und der Definition eines traditionellen Biergartens geworden ist. Biergärten, die Klöstern angehören sind beispielsweise das Neuzeller Klosterbräu, das Kloster Andechs oder das Kloster Weltenburg. Der Biergarten mit seiner Brauerei befindet sich mitten in der Natur und grundsätzlich in der Nähe des Klosters. Übrigens: Das Fässla Keller Biergarten liegt etwas außerhalb von Bamberg auf dem Land, in der freien Natur.

Zu den bekanntesten Biergärten gehören der Biergarten im Englischen Garten am Chinesischen Turm in München mit über 7.000 Plätzen, und der Biergarten am Nockherberg mit seinem alljährlichen Satiregipfels und mit knapp 2.300 Plätzen. Oft lässt es die Größe und die Lage eines Biergartens also zu, dass Spielgeräte für die kleinsten Gäste Platz haben oder der weitläufige Garten Versteckspiele oder Fangen erlauben. Das macht den allseits bekannten Biergarten auch kinderfreundlich.

Die Bierzeltgarnitur ist übrigens ein Teil der Biergartengeschichte, das nicht nur im Brauhaus genutzt wird, sondern auch zu anderen Anlässen im Freien tüchtig Verwendung findet und längst zum gängigen Begriff geworden ist. Für gewöhnlich haben Biergärten von Anfang März bis zum Herbst-Ende offen. Um einen angenehmen Tag mit der Familie genießen zu können, sind sie der perfekte Treffpunkt.

Jetzt voten – eure Stimme für den besten Biergarten in Bamberg am Main!

Habt Ihr einen favorisierten Biergarten in Bamberg oder in der Region Bamberg? Durch Eure abgegebene Stimme unterstützt Ihr Euren geliebten Biergarten, hier geht es zum Voting in der Hitliste der Biergärten rund um und in Bamberg.